DAS UMWELTLABEL

„LOW EMISSION“

Eine saubere Umwelt ist eines der höchsten Güter, welches wir auf unserem Globus besitzen und nachhaltig bewirtschaften sollten. Ein wichtiger Schritt zur Erhaltung unserer Umwelt ist die Reduzierung von diffusen Emissionen u.a. in chemischen und petrochemischen Anlagen. Es gilt: Die Anlagen sind so zu betreiben, so dass diese dem besten, heute verfügbaren Stand der Technik entsprechen (BVT)

Seit Firmengründung haben wir uns für aktiven Umweltschutz und Umsetzung gültiger Regelwerke im Bereich der statischen und dynamischen Dichtsysteme engagiert. Im Dialog mit Anwendern, Partnern der Zuliefererindustrie als auch Universitäten und Technischen Hochschulen konnten in den zurückliegenden Jahren wesentliche, dichtungstechnisch relevante Produktinnovationen in unserer, nach dem neuesten Stand der Technik ausgerichteten Forschungs- und Entwicklungsabteilung konzipiert, geprüft und am Markt platziert werden. Dabei ist es unser Ziel, Produkte und Dienstleistungen so zu entwickeln und zu produzieren, dass die Belastung der Umwelt möglichst gering ist. Die entsprechenden Managementsysteme kommen überall zur Anwendung, wo wir tätig sind.

Eine saubere Umwelt ist eines der höchsten Güter, welches wir auf unserem Globus besitzen und nachhaltig bewirtschaften sollten. Ein wichtiger Schritt zur Erhaltung unserer Umwelt ist die Reduzierung von diffusen Emissionen u.a. in chemischen und petrochemischen Anlagen. Es gilt: Die Anlagen sind so zu betreiben, so dass diese dem besten, heute verfügbaren Stand der Technik entsprechen (BVT).

Mit der Novellierung der TA-Luft hatte der Gesetzgeber den dafür notwendigen, politischtechnischen Standard gesetzt. Ein weiterer Schritt war die Anpassung der Regelwerke an die neuen Rahmenbedingungen der VDI-Richtlinie 2290 „Emissionsminderung – Kennwerte für dichte Flanschverbindungen“. Erarbeitet von der VDI-Kommission „Reinhaltung der Luft“ ist sie nicht nur eine Richtlinie, sondern knüpft an die rechtlich bindende Verordnung TA-Luft an und wird nach ihrer Verabschiedung als Regel der Technik gelten; sie ist aber weder eine Zulassung noch ein Zertifikat; ihre Gültigkeit ist geographisch beschränkt sowie fachlich und rechtlich eingegrenzt.

Die VDI 2290 regelt die Beurteilung der technischen Dichtheit von Flanschverbindungen für flüssige und gasförmige Medien in Anlagen, für die emissionsbegrenzende Anforderungen nach der TA-Luft festgelegt sind. Dabei gilt sie nur für Metallflansche und geschraubte Flanschverbindungen in Rohrleitungen, an Apparaten und Armaturen aller Industriezweige - insbesondere der chemischen und petrochemischen Industrie - bis zu einer maximalen Betriebstemperatur von 400 °C. Die VDI 2290 erläutert, wie und mit welchen Regelwerken eine Dichtverbindung nachzuweisen ist, definiert Dichtheitsklassen und liefert die notwendigen Rahmenbedingungen für die Berechnung einer Flanschverbindung, wobei mindestens die Dichtheitsklasse L0,01 für das System „Flansch-Schraube-Dichtung“ mit einer spezifischen Leckagerate von 10^-2 mg/(s*m) einzuhalten ist. Vorteil der VDI 2290 Richtlinie ist zudem der Fokus auf die Montagequalität, welche nun ebenfalls Teil des Qualitätssicherungssystems ist; unterstützend bieten wir entsprechende Montageschulungen für Betreiber und Montagefirmen an.

Vor diesem umwelt- und sicherheitsrelevanten Hintergrund sowie im Einklang mit geltenden Umweltschutzbestimmungen und Regelwerken wurden diverse Dichtsysteme aus unserem Hause weiter optimiert, so dass die Einhaltung der TA-Luft-Anforderungen als auch der rechnerische Leckagenachweis nach EN 1591-1(*) nun möglich ist; die geeigneten Dichtsysteme werden mit dem Umweltlabel „LE“ für „Low Emission“ ausgezeichnet. Nachrechnungen(*) von Rohrklassen nach EN 1591-1 haben gezeigt, dass mit allen „LE“- Varianten die Leckagerate von 10^-2 mg/(s*m) eingehalten werden konnte; dies z.T. auch mit der Schraubenqualität 5.6.

(*): gilt nur für die durchgeführten Berechnungen mit den vorhandenen p-T-Raitings

  • IDT – Wellringdichtung mit Graphitauflage und Innenbördel
    WS 1.4571/3803/1.4571; IDT-Profil WD20; LE

    DATEN

    • Dichtungshöhe: 3 mm
    • Flanschnorm: EN 1092-1 (2008)
    • Nenndruck: PN10
    • Flanschwerkstoff: 1.0352 (P245GH)
      Zul. Spannung: nach EN13480
    • Schraubennorm: EN ISO 4014,
      Produktklasse B
    • Schraubenwerkstoff: 5.6
      Zul. Spannung: nach EN13480

     

    • Dichtungnorm: EN 1514-4 (1997)
    • Hersteller: IDT
    • Temperatur: 300 °C
    • Druck: 6,4 bar
      Prüfdruck: 14,3 bar
    • Dichtheitsklasse: L0,01
      Rohrzusatzkräfte: nach EN 1092-1 (red.)
  • IDT – Elastikdichtung (PTFE-Hüllendichtung mit Edelstahlwellring)
    WS 7110 / 1.4571; IDT Profil ED01; LE

    DATEN

    • Dichtungshöhe: 3,5 mm
    • Flanschnorm: EN 1092-1 (2008)
    • Nenndruck: PN10
    • Flanschwerkstoff: 1.0352 (P245GH)
      Zul. Spannung: nach EN13480
    • Schraubennorm: EN ISO 4014, Produktklasse B
    • Schraubenwerkstoff: 5.6
      Zul. Spannung: nach EN13480

     

    • Dichtungnorm: EN1514-3 oder EN1514-1 (1997)
    • Hersteller: IDT
    • Temperatur: 200 °C
    • Druck: 7,8 bar
      Prüfdruck: 14,3 bar
    • Dichtheitsklasse: L0,01
      Rohrzusatzkräfte: nach EN 1092-1 (red.)
  • IDT – SIGRAFLEX® Select mit Innenbördel
    WS 3830 IB; IDT-Profil FD10; LE

    DATEN

    • Dichtungshöhe: 1,6 mm
    • Flanschnorm: EN 1092-1 (2008)
    • Nenndruck: PN10
    • Flanschwerkstoff: 1.0352 (P245GH)
      Zul. Spannung: nach EN13480
    • Schraubennorm: EN ISO 4014, Produktklasse B
    • Schraubenwerkstoff: 5.6
      Zul. Spannung: nach EN13480

     

    • Dichtungnorm: EN1514-1 (1997)
    • Hersteller: IDT
    • Temperatur: 300 °C
    • Druck: 6,4 bar
      Prüfdruck: 14,3 bar
    • Dichtheitsklasse: L0,01
      Rohrzusatzkräfte: nach EN 1092-1 (red.)
  • IDT – SIGRAFLEX® Hochdruck Pro mit hoch verdichtetem Zentrierrand und Innenbördel
    WS 3888 HB; IDT-Profil FD11; LE

    DATEN

    • Dichtungshöhe: 2 mm
    • Flanschnorm: EN 1092-1 (2008)
    • Nenndruck: PN10
    • Flanschwerkstoff: 1.0352 (P245GH)
      Zul. Spannung: nach EN13480
    • Schraubennorm: EN ISO 4014, Produktklasse B
    • Schraubenwerkstoff: 5.6
      Zul. Spannung: nach EN13480

     

    • Dichtungnorm: EN1514-1 (1997)
    • Hersteller: IDT
    • Temperatur: 300 °C
    • Druck: 6,4 bar
      Prüfdruck: 14,3 bar
    • Dichtheitsklasse: L0,01
      Rohrzusatzkräfte: nach EN 1092-1 (red.)